Oma Klonkmann

Eine Oma für alle Fälle.

Montag, Februar 06, 2006

Sonntags im Park - Lissabon, Libon, Lisboa


lissabon für 1 euro.

was macht der gute deutsche am sonntag? er geht spazieren. wenn er in der stadt wohnt, natürlich im park. aber man kennt ihn ja inzwischen schon, den park. also hab ich mir ein ticket für einen euro besorgt und steh jetzt bei sonnenschein und mildem sommerwetter im "parque eduardo VII" in lisboa.


parque eduardo VII


das german-wings flug hatte natürlich noch so etwa 20 ötzen trallala gebühr obendrauf. für den preis komm ich mit den german-wheels aber gerade mal von tuntenhausen nach münchen. fliegen is offensichtlich wesentlich effizienter als rollen.


der lissabonner himmel mags gerne etwas theatralisch...


aber ich bin abgeschwiffen. also die sonne scheint. bei der landung hieß es noch, es sei bewölkt, aber anscheinend sind die wolken in portugal so schlecht gebaut, dass sie die sonne nie so richtig verhindern können. erste beobachtung im park: genauso wie in brasilien wird hier viel mehr geküsst als in dl - vor allem in parks. ansonsten kaum ein unterschied zu deutschen parks im frühsommer - aber eben im jaunar.

der erste kontakt mit der einheimeischen bevölkerung is eher entäuschend.


weiter...


ich geh vom aeroport-bus gegen 14.00 uhr in die tourist-info. ein älterer herr mustert mich eine zehntel-sekunde und sagt: "gutten abbend".

hollywood boulevard

na super, sofort als germane enttarnt. sowas mag ich gar nich. ich überleg kurz, ob ich ihm gleich ordentlich zeig was ein deutscher is: "tust du erstmal richtig deutsch lernen, bevor du deutsche touristen bedienst! kein wunder, dass ihr aufm letzten euro-platz seid, wenn bei euch um 14.00 uhr schon guten abend is! da steht unsereins erst auf!"

aber ma muss ja nich gleich mit der lederhose ins haus fallen fallen. zur strafe red ich einfach auf englisch weiter. hassu disch verkuckt, alder!

im hostel wirds dann besser. nachdem ich an der reception englisch geredet hab, spricht mich ein älter typ an - naja, vielleicht so alt wie ich: "are you an american?" wunderbar, also doch nich deutsch. aber amerikaner? is heutzutage gerade in europa ungefähr so schlimm wie deutscher. also nee, ich bin deutscher, und du? (er hat so ein komischen englischen dialekt.) bist du australier? no, from england.

ok, wir lagen beide um kontinente daneben - das schweißt zusammen. liverpool. (ahso, deswegen der dialekt.)

wenn die sonne nich scheint, isses doch etwas kühl

er: soccer world cup, in germany. which club do you support in germany? puh, um von den drei gesprächseinstiegen frauen, saufen, fußball nich gleich einen kaputt zu machen, will ich einfach irgendeinen deutschen fußballverein aufsagen. aber außer bayern münchen fällt mir keiner ein. und bayern-münchen geht nu wirklich nich. ich ähhh etwas rum, aber es kommt einfach kein verdammter fußballclub. also bleibt nur die wahrheit: "actually, i`m not that much into soccer, you know...

er schaut ungläubig. ok, also fußball is kaputt. bleibt frauen und saufen. für frauen sind wir zu alt. bleibt also nur noch saufen. wir verabreden uns später auf ein bier. er sagt mir noch er sei kuenstler. na so ein zufall, dann bin ich auch einer, camera, you know. wunderbar. zwei künstler in lissabon, das geht ja gut los.

ich mach mich jetzt mal aufn weg. zuerst wie gesagt der park. dann laufen, laufen, laufen, laufen, richtung meer. erster kontakt mit exotischen speisen. in eim macdonald seh ich, dass sie 6 verschiedene gemüse-suppen im angebot haben. das muss ausprobiert werden. ich will die grüne bohnen-suppe. leider sind von den 6 suppen 5 aus. es gibt nur broccoli. ok, dann broccoli. schmeckt scheußlich.

dann endlich meer. jetzt isses zwar tasächlich etwas wolkig, aber in 3 stunden von stuttgart nach atlantik is schon ein tolles gefühl. man sieht das meer, is aber noch nich richtig da. um meine vip-künste nich einrosten zu lassen, schleich ich mich ohne ticket auf ne fähre, weiß aber gar nich wo die hinfährt. vielleicht nach marocco? und wozu schon wieder wegfahren, wo man doch gerade eben schon weggeflogen is? also wieder runter und in die tram 28 rein. das is ne offizielle historische tram, die aber auch an allen sehenswürdigkeiten vorbeirumpelt.

und jetzt merkt man erst wie verrückt lisboa gebaut is: hügelig, eng, steil bergauf und bergab, verwinkelt bis zum geht nich mehr. aber überall autos. in deutschland würde man fuer so eine stadt keine genhmigung kriegen. es gibt mitten in der city einen personenaufzug, der nur dazu dient 2 stadtteile miteinander zu verbinden. manchmal sind die gassen so eng, dass die tram gerade so an den häusern entlangschrammt. die anwohner müssen hier offensichtlich alle 10 minuten in ihren häusern verschwinden um nich überfahren zu werden.

apropos überfahren. ich will ne befahrene straße überqueren wie man das in DL so macht. ich lauf so los, dass ich unter der annahme das auto fährt ohne geschwindigkeitsänderung weiter, so hinter der heckklappe über die strasse geh. der autofahrer legt panisch eine vollbremsung hin und schaut mich mit weit aufgerissenen augen an, als wollte ich mich vor seinen wagen werfen.

merke: in portugal immer so weit vor dem auto über die straße gehen, dass der fahrer bequem fuer dich bremsen kann.

ansonsten gründe einzuwandern:

auf den speisekarten is mindestens soviel fisch wie carne.

in den supermärkten grosse käseregale mit extrem viel ziegenkaese. yummy.


gründe dann doch wieder zurückzugehen:

übrall, im bus, in der u-bahn, im restaurant, im supermarkt, selbst im hostel-bad plärrt klebrige pop-musik vor sich hin. schrecklich.

das brot hier würden die germanen ihren säuen vorwerfen. hell und absolut nichtssagend. könnte auch gekochtes papier sein. dunkles brot gibts nur in besseren supermärkten für viel geld. weil wahrscheinlich nur touristen so ein schmarrn wollen.

adeus

oma k.

(ps: der üg hat mir gesagt, es gibt in lissabon auch einen lidl mit dem bekannten brotsortiment)


1 Kommentare:

  • Am/um 7:11 nachm. , Anonymous Anonym meinte...

    Bank Robbers wioth kapuzee in the park ?
    AStonishing.
    say to this man, a lot jobs here in germania. :-))))))

     

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite